Die häufigsten GifteHund und Mensch Gift

Hier findest du die wichtigsten Gift-Steckbriefe

Vergiftungen sind akut oder chronisch, dass heißt, dass ein Gift deinen Hund entweder von jetzt auf gleich umhaut, oder, dass er über längere Zeit kleine Mengen Gift aufnimmt und die Symptome langsam immer schlimmer werden.

Bei jeder Vergiftung stehen Chancen, ihn zu retten, am besten, wenn du die Vergiftung früh erkennst und der Kontakt zwischen deinem Hund und dem Gift so schnell wie möglich abgebrochen wird.

Gifte, die dein Hund draußen findet

Organophosphate

Fundorte: auf Feldern, wo sie gegen Schädlinge eingesetzt werden, dort auch oft in Pfützen

Geschmack: interessant - kann aber auch durch die Haut aufgenommen werden

Gefahr: wirkt störend auf das Nervensystem deines Hundes

Vergiftungsanzeichen: Anzeichen sind starke Unruhe, Zittern, auch mal Krämpfe, Speicheln, Schmerzen und sein Herz schlägt langsamer

Achtung! Kann auch noch nach Wochen gefährlich werden!

Rattengift

Fundorte: Rattenfallen und manchmal auch in ausgelegten Ködern

Geschmack: leider lecker für Hunde

Gefahr: stört deine Blutgerinnung

Vergiftungsanzeichen: Nasenbluten, plötzliches blutiges Erbrechen und blutiger Durchfall, blaue Flecken, rote Pünktchen im Weiß der Augen deines Hundes und auf seinen Schleimhäuten

Schneckenkorn

Fundorte: in Beeten oder Lagern wie zum Beispiel Gartenhäuschen oder Kellern, besteht aus kleinen blauen Körnchen

Geschmack: leider auch lecker

Gefahr: wirkt auf die Nerven und das Gehirn deines Hundes

Vergiftungsanzeichen: Zittern, Krämpfe, Erbrechen von bläulich gefärbtem Mageninhalt, blauer oder grüner Durchfall

Gifte, die dein Hund im Haus findet

Medikamente

Fundorte: überall in Menschennähe

Geschmack: ganz unterschiedlich

Gefahren/Vergiftungsanzeichen: das kommt ganz auf die Medikamente an

Achtung! Auch Drogen können für unsere Hunde gefährlich und auch tödlich sein - viel schneller als bei uns Menschen!

Nüsse

Fundorte: beim Essen unserer Menschen

Geschmack: viele sind selbst schon lecker, manche noch zusätzlich appetitlich gewürzt

Gefahr: die Giftigkeit hängt von der Nusssorte ab, aber zusätzlich sind viele Nüsse auch gesalzen und zuviel Salz kann auch allein für sich Vergiftungserscheinungen auslösen

Vergiftungsanzeichen: je nach Nusssorte unterschiedlich, Macadamia-Nüsse können zum Beispiel Erbrechen und Krämpfe auslösen und sogar zum Tod führen

Schokolade

Fundorte: fast in jedem Haushalt

Geschmack: leider sehr lecker

Gefahr: wirkt schrecklich stark stimulierend auf die Nerven

Vergiftungsanzeichen: sieht aus wie eine Koffeinvergiftung beim Menschen: Unruhe, Zittern, Krämpfe, Schmerzen,...

Trauben und Rosinen

Fundorte: immer wieder in Küchen und Wohnzimmern

Geschmack: verlockend süß, vor allem Rosinen

Gefahr: sie zerstören die Nieren deines Hundes, die dann nicht mehr die Gifte aus seinem Körper schleusen können

Vergiftungsanzeichen: Übelkeit und Schwäche, kann tödlich sein

Zuckerersatzstoffe

Fundorte: in Diät-Nahrungsmitteln und manchmal auch im Fach mit den Kochzutaten

Geschmack:  angenehm süß, weil sie ja Zucker ersetzen sollen

Gefahr: gaukeln dem Hundekörper vor, dass Zucker aufgenommen wurde, so dass Insulin ausgeschüttet wird - und verursachen so eine starke Unterzuckerung

Vergiftungsanzeichen: Schwäche bis hin zu Krämpfen und Koma

Zwiebeln & Co.

dazu gehören auch alle anderen Laucharten, unter anderem Knoblauch und Porree

Fundorte: in Menschenessen und manchmal auch in Blumenbeeten

Geschmack: ganz besonders

Gefahr: wirken zerstörerisch auf deine roten Blutkörperchen und verursachen so eine Blutarmut

Vergiftungsanzeichen: schnelle Ermüdung und unerklärliche Erschöpfung

Ist das Gift auf der Haut? Sofort abwaschen!

Wurde es verschluckt? Vorsicht! Nicht alle giftigen Substanzen sollten erbrochen werden. Manche können schäumen oder Gase entwickeln und in die Lunge geraten oder anders Schaden anrichten. Manchmal ist es besser, schnell Medikamente dagegen zu geben. Am besten rufst du im Fall einer Vergiftung zügig bei deinem Tierarzt oder bei einem tierärztlichen Notdienst an.

 

>>> Mehr Hundemedizin